[Press] OhmyNews: Women Want Revolution! (English & Deutsch)

A news article by South Korean news agency after the International Women’s Day demonstration. German below.

[English] OhmyNews: Women want revolution

[Overseas Report] Berlin drawing letter – International women’s day demonstration in Berlin

http://www.ohmynews.com/NWS_Web/View/at_pg.aspx?CNTN_CD=A0002412316&CMPT_CD=P0010&utm_source=naver&utm_medium=newsearch&utm_campaign=naver_news

 

KakaoTalk_Photo_2018-03-14-5-38-43 PM

Women want revolution. Testimonies of women as victims of sexual slavery are changing the South Korean society. As the candlelight ‘demonstration’ became a candlelight ‘revolution’, continuous solidarity of these brave women will lead the Korean women movement and furthermore human rights movement. Written and drawn by Eunbi Kwon

 “We do not want to change this system. We want to remove this system.”

A women’s voice in the March 8th international women’s day demonstration spread out in Berlin. The system indicates patriarchy, war, racism, fascism, capitalism, poverty and violence. That is not something to change but something to remove.

The hosting organization spread out flyers in 23 languages to literally commemorate the “International Women’s Day”. Heawon Chae and Dahye Yim who were in charge of Korean have participated from the preparation meeting to advocate the issue of sexual slavery drafted by Japanese military during the second world war (“comfort women”).

KakaoTalk_Photo_2018-03-14-5-38-51 PM

Heawon Chae, who advocated the “comfort women” issue on international women’s day

Heawon Chae, who have participated in the international women’s day demonstration every year in South Korea, was inspired many times while preparing the demonstration with women from diverse countries and ethnicities.

She thinks that the first Me Too movement started when the survivors of the “comfort women” system have spoken out. Heawon added the “comfort women” issue in the speech to advocate that women who had to be in silence for 50 years have now become women’ rights activists.

KakaoTalk_Photo_2018-03-14-5-38-55 PM

Dahye Yim, another moderator of the demonstration

“I also posted #MeToo before I came to the demonstration. I posted what I experienced on Facebook. It is also a special day for me personally.”

Dahye Yim, who shouted out slogans in English on the truck toward more than 8,000 participants of the international women’s day demonstration, is another victim of the patriarchal power of South Korea. However, today she bravely made a powerful speech as a Korean representative saying that women should be against gender violence, oppression and exploitation to participants gathered in Berlin.

KakaoTalk_Photo_2018-03-14-5-39-02 PM

We fight until the end, Meral who is an activist of a women organization in Berlin

When the demonstration started, I met Meral who was giving out flyers to participants on the street. She mentions that the society we live in is made from labor and exploitation of the body and soul of women. She was very excited to feel a real atmosphere of strike for the first time after participating in the demonstration every year. At least this day, women will not go to the factory, buy grocery, do laundry, cleaning, cooking and have sex but will fight for the rights everyone should have in their lives.

KakaoTalk_Photo_2018-03-14-5-39-06 PM

Veronica, who participated with her friends

Veronica is a feminist and a refugee activist who have actively participated in feminism action groups since she was a student. She says liberation for women is not only for women but also for all genders and liberation of human beings. She had a whistle with a slogan, “no means no (nein heisst nein)”, on her neck. She mentions that the most important thing is to say “no” when you are in a situation you do not want. Adding that men should literally accept the meaning of “no”. She hung the whistle on her neck on this day because what is so natural has been countlessly ignored until now.

Bianca, who speaks out of a life discriminated against women and race

Bianca introduces herself as a person not able to belong to any side of the mainstream. 24 hours are not enough to talk about the discrimination and violence she experiences as a woman and a person of color. She especially appreciates that the hosting organization put effort to raise the voice of women who are not white in the international women’s day demonstration in Berlin. She mentions that the benefits and power taken for granted just because one is born as a white man in a developed country should not be accepted anymore.

 

The demonstration turned into a festival as the sun was going down. A woman dancing on the street with the music from the demo truck comes to me and grabs my hand. I felt sorry that I could not dance. I could not dance because a sound of crying rang my ears. It was tears forming on the chin of women giving testimony of sexual violence they faced after a long silence and frightened eyes staring the ground what was wavering in my head when I was looking at the women in the demonstration dancing as if liberation is there.

 

[Deutsch] OhmyNews: Frauen wollen Revolution

[Übersee Report] Berlin drawing letter – Demonstration zum internationalen Frauentag in Berlin

“Wir wollen das System nicht verändern. Wir wollen das System abschaffen.”

Am internationalen Frauentag am 8. Mai schallten die Stimmen von zahllosen Frauen durch die Straßen von Berlin. Dieses System beinhaltet Patriarchie, Krieg, Rassismus, Faschismus, Kapitalismus, Armut und Gewalt. Dies ist nichts was man ändern muss, sondern abschaffen.

Die Organisation, welche die Veranstaltung organisiert hatte, verteilte Flugblätter in 23 Sprachen, um den internationalen Frauentag angemessen zu Feiern. Heawon Chae und Dahye Yim, welche für die Koreanische Version verantwortlich waren, haben seit dem vorbereitenden Treffen teilgenommen um das Thema der Sexsklaven, welche vom japanischen Militär während des zweiten Weltkrieges verschleppt wurden („Trostfrauen“), zu vertreten.

Heawon Chae, welche die Thematik der “Trostfrauen” am internationalen Frauentag vertrat

Heawon Chae, die jedes Jahr in Südkorea an Demonstrationen zum internationalen Frauentag teilgenommen hat, wurde oft inspiriert während sie die Demonstration mit Frauen aus den verschiedensten Ländern und Ethnien vorbereitet hat.

Sie denkt, dass die erste Me Too Bewegung anfing, als die Überlebenden der “Trostfrauen” zum ersten Mal öffentlich darüber berichteten. Heawon fügte die Thematik der “Trostfrauen” der Rede hinzu, damit die Frauen, welche über 50 Jahre lang geschwiegen hatte und jetzt VertreterInnen für Frauenrechte sind, vertreten werden.

Dahye Yim, eine weitere ModeratorIn der Demonstration

“Ich habe auch unter dem Hashtag #MeToo gepostet bevor ich an dieser Demonstration teilnahm. Ich habe meine Erlebnisse auf Facebook geteilt. Dies war ein sehr emotionaler Tag für mich persönlich.”

Dahye Yim, welche Slogans auf Englisch zu bis zu 8,000 TeilnehmerInnen am internationalen Frauentag rief, ist ein weiteres Opfer des patriarchalischen Systems Südkoreas. Doch heute hielt sie tapfer eine starke Rede als RepräsentantIn Koreas und sagte, dass Frauen sich gegen Gewalt, Unterdrückung und Ausbeutung währen sollten.

Wir kämpfen bis zum Ende, sagte Meral, welche eine AktivistIn einer Frauenorganisation aus Berlin ist

Als die Demonstration anfing, habe ich Meral getroffen, die Flyer an TeilnehmerInnen aus der Straße verteilte. Sie erwähnte, dass diese Gesellschaft in der wir leben durch die Arbeit und Ausbeutung der Körper und Seelen von Frauen aufgebaut wurde. Sie war sehr aufgeregt, da sie, nach vielen Jahren der Teilnahme an dieser Demonstration, zum ersten Mal die Atmosphäre eines Streikes wahrnehmen konnte. Wenigstens an diesem Tag würden Frauen nicht in Fabriken arbeiten, einkaufen gehen, die Wäsche waschen, putzen, oder Sex haben, aber für die Rechte, die jeder Mensch haben sollte, kämpfen.

Veronica, welche mit ihren FreundInnen teilnahm

Veronica ist eine Feministin und eine flüchtige AktivistIn, die seit ihrer Studienzeit aktiv in feministischen Gruppierungen teilgenommen hat. Sie sagt, dass die Befreiung von Frauen nicht nur für Frauen ist, sondern für die Befreiung jedes menschlichen Wesens. Sie hatte eine Trillerpfeife, auf der ein Spruch aufgedruckt war: „Nein heißt nein, um ihren Hals hängen. Sie sagte, dass das wichtigste was man sagen kann das Wort “Nein” sei, wenn man sich in einer Situation befindet, die einem nicht gefällt. Hinzu fügte sie noch, dass Männer das Wort “Nein” akzeptieren müssen. Sie hing diese Trillerpfeife am heutigen Tage um ihren Hals, da es natürlich geworden ist dieses Wort zu ignorieren. Bis jetzt.

Bianca, welche sich gegen ein Leben ausspricht, in dem Frauen und andere Nationalitäten diskriminiert werden

Bianca stellt sich als Person vor, die sich auf keiner der beiden Seiten des Mainstreams sieht. 24 Stunden sind nicht genug um über die Diskriminierung zu sprechen, die sie als Frau und als Person of Colour erlebt hat. Sie ist besonders dankbar, dass die Veranstalter dafür gesorgt haben, dass nicht nur weiße Frauen am internationalen Frauentag in Berlin eine Stimme erhalten haben. Sie erwähnte zudem, dass die Vorteile und der Einfluss, den viele für selbstverständlich hielten, nur weil sie als weißer Mann in einem privilegierten Land geboren wurden, nicht mehr akzeptiert werden dürfen.

Die Demonstration wurde zu einem Festival als die Sonne unterging. Eine Frau, die auf der Straße, zu der Musik aus dem Truck der Demonstration, tanzte, kam auf mich zu und nahm meine Hand. Ich war traurig, dass ich nicht mittanzen konnte, da die Musik aus dem Truck in meinen Ohren klingelte. Ich sah verängstigte Augen, die sich mit tränen füllten, als sie über sexuelle Gewalt berichteten, nachdem sie für lange Zeit geschwiegen haben in meinen Gedanken, als ich mir die tanzenden Frauen ansah, als ob ihre Freiheit schon da wäre.

 

Advertisements

One thought on “[Press] OhmyNews: Women Want Revolution! (English & Deutsch)

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s