SOLIDARITY with the refugees in the Gerhard-Hauptmann-School and the Roma families

mo%cc%88bel

FREEDOM of MOVEMENT !!!!!   

A DECENT LIFE FOR EVERYONE!!!!!!!

SOLIDARITY AROUND THE WORLD – WELCOME !!!!!!

7th of Nov. 2016 – 8 p.m. – “Soli vom Fass” Benefit – Evening at Möbel Olfe, in the NKZ at KOTTI In the passageway between Reichenberger Straße 177 / Adalbertstraße and Dresdener Straße

Resp. pursuant to German Press Law: Solid Rarität

 

SOLIDARITY with the refugees in the Gerhard-Hauptmann-School and the Roma families

There are still around 20 refugees living in the squatted part of the school, and their demands are still the same: residency rights, the right to work/education and training and improvements in their situation. They are still looking for a long-term prospect for the school, together with supporters. They are fighting against the district’s eviction orders, which have now been issued to everyone living in the school.

The Roma/Romanian families, who lived in the GHS until the partial eviction in 2014, are now in various refugee centres or are homeless. They face poverty, exclusion, forced displacement and racism day in and day out. Even with a “European” passport, it is virtually impossible for them to assert their right to a decent, dignified life.

Since August the Johanniter organisation has been running an emergency accommodation centre in the northern part of the school, mainly for families.

In the squatted south wing of the school there are language classes and an art project with the KUB, where old and new residents can meet and cooperate. There is still no open access or freedom for visitors to enter this part of the school.

Case-Pentru-Toti, the Roma Support Group, was set up when the families were still living in the Gerhardt Hauptmann School and has been supported them since then. NIO, the Ohlauer Straße Neighbourhood Initiative, which was set up when people were first evicted from the GHS, supports the people still living in the school and seeks to contribute to developing positive perspectives with them and for the GHS. The money raised at the benefit will help pay for legal expenses, travel costs, medical care, school supplies and general living expenses.

==================================================================================

SOLIDARITÄT mit den Geflüchteten in der Gerhard-Hauptmann-Schule und den Romafamilien

Im besetzten Teil der GHS leben noch immer ca. 20 Geflüchtete. Ihre Forderungen nach Bleiberecht, Recht auf Arbeit/Bildung und Verbesserung ihrer Situation bestehen unverändert. Gemeinsam mit Unterstützer*Innen suchen sie nach wie vor nach einer dauerhaften Perspektive für die Schule. Sie kämpfen gegen die Räumungsklagen des Bezirks, die mittlerweile gegen jeden Einzelnen von ihnen gestellt sind.

Die Roma/rumänischen Familien, die bis zu der Teilräumung 2014 dort gelebt hatten, sind heute in verschiedenen Flüchtlingsheimen untergebracht oder obdachlos. Sie sind tagtäglich von Armut, Ausgrenzung, Vertreibung  und Rassismus betroffen. Trotz „europäischem“ Pass ist ein menschenwürdiges Leben für sie kaum durchzusetzen.

Seit August betreiben die Johanniter im Nordteil der Schule hauptsächlich für Familien eine Notunterkunft.

Im besetzten Südflügel gibt es Sprachkurse und ein Kunstprojekt mit der KUB e.V., in dem Begegnung und Zusammenarbeit zwischen den alten und neuen Bewohner*innen stattfindet. Freier Zugang und Besuch ist hier nach wie vor verboten.

Case-Pentru-Toti, die Roma Support Gruppe, gründete sich als die Familien noch in der ehemaligen Gerhardt Hauptmann Schule wohnten und begleitet sie seitdem. NIO, Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße, entstand während der Räumung, unterstützt die dort Gebliebenen nach wie vor und bemüht sich mit ihnen um Perspektiven für sie und die GHS. Die Einnahmen sind für Anwaltskosten, Fahrtkosten, medizinische Versorgung, Schulsachen und Lebenshaltungskosten gedacht.

FREEDOM of MOVEMENT !!!!!   

MENSCHENWÜRDIGES LEBEN FÜR ALLE !!!!!!!

FÜR EINE SOLIDARISCHE WELT – WELCOME !!!!!!

Mo. 07.11.2016 – 20.00 Uhr – „Soli vom Fass“ bei Möbel Olfe, im NKZ am KOTTI

Der Durchgang zwischen Reichenberger Straße 177 / Adalbertstraße und Dresdener Straße

V.i.S.d.P.: Solid Rarität

 

Advertisements

2 thoughts on “SOLIDARITY with the refugees in the Gerhard-Hauptmann-School and the Roma families

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s