WEM GEHÖRT KREUZBERG: Social City – refugees are neighbours

tempelhofarabThe neighborhood initiative WEM GEHÖRT KREUZBERG invites you to a meeting of neighbors and refugees on February 4th at 6pm, starting 6.30pm at Heilig-Kreuz-Kirche in Kreuzberg.

Long before people start fleeing from war, hunger and desolation looking for shelter, it was known that there is an enormous need of affordable housing in Berlin.

In one of the richest countries of the world – Germany – a country which can be blamed for the conditions that force people from other countries to leave their homes due to war and become our neighbors. Neighbors who, because of the unethical politics of the government of Berlin have to live in mass accommodations such as the Hangar at the former airport Tempelhof and in sport halls. They are not even provided with even the basic hygienic and sanitary conditions.

The Berlin Government has in the past 15 years mainly promoted a politic of private residential constructions. The same Government is now unable to come up with an adequate plan for the needed residential housing, and even less for public housing as a respond to the dire situation poorer and homeless people and even more the refugees are facing.

Instead the Government´s answer is the planning of 30.000 new housings until 2017 and the so called MUF (Mobile Unterkünfte für Flüchtlinge). These are better than what we see today. But still they remain what they are: mass accommodations instead of proper housing.

We do not accept mass accommodation for anybody as a perspective for the future for inhabitants who cannot afford to build or buy private residential housing. We do not accept temporary houses.

We do not agree with the Berlin Government that there is no alternative.

We want Good housing for all!!

What can we do together to promote this goal?

How do we want to live in our city and neighborhood?

How can we come together and get to know each other?

We want to talk together with inputs from the tenants , neighborhood initiative, the local church and refugees.

There will also be some musical performance and info-tables of the Nachbarschaftshaus Urbanstr., Kreuzberg Hilft, International Women Space and other initiatives. 

Soziale Stadt für Alle – geflüchtete Menschen werden Nachbarn

TempelhoffarsiDass in Berlin Wohnraum fehlt, wissen wir nicht erst, seit Menschen, die vor Hunger, Menschenrechtsverletzungen, Bürgerkrieg und Krieg fliehen, bei uns Schutz und menschenwürdige Lebens­bedingungen suchen. In einem der reichsten Länder, einem Land, das mitverantwortlich ist für ­Krisen und Kriege, werden sie in Massenunterkünften wie den Hangars in Tempelhof untergebracht. Auch wird politisch weiterhin völlig ungenügend darauf reagiert, dass die Einwohner*innenzahl schon ­lange steigt und Wohnraum für viele zunehmend unbezahlbar ist. Während hundertausende ­Wohnungen fehlen, sehen die Planungen des Senats nur 30.000 neue Wohnungen, davon ca. 6.500 geförderte, bis 2017 vor. Außerdem, an 60 Standorten, sogenannte Modulare Unterkünfte für Flüchtlinge (MUF), Häuser in Leichtbauweise, wo jeweils bis zu 450 geflüchtete Menschen unterkommen sollen.

Massenunterkünfte erachten wir nicht als ein akzeptables Wohnmodell! Und, Provisorien haben die Tendenz, sich zu verstetigen. Auch steht zu befürchten, dass hier langfristig Wohnraum zweiter ­Klasse für sogenannte einkommensschwache Haushalte und Obdachlose entsteht.

Gute Wohnungen für Alle statt Notunterkünfte für immer mehr Menschen!

Wie könnte das gehen? Welche Vorstellungen einer lebenswerten Stadt für Alle haben wir, die wir hier wohnen? Wovon träumen unsere neuen Nachbarn in Hangars und Turnhallen? Welche Modelle könnten wir hier im Kiez realisieren? 

Darüber wollen wir gemeinsam ins Gespräch kommen. Dazu gibt es Beiträge mit Übersetzung zur Wohnungspolitik des Berliner Senats (Redaktion Mieterecho) zu Wohnungsbau-Projekten und zu alternativen Modellen in Kreuzberg (Pfarrer Storck, Heilig-Kreuz-Kirche und Wem gehört Kreuzbergzu dem Alltag, sowie zu Wünschen und Hoffnungen von Geflüchteten aus unserer direkten Nachbarschaft (Frauen und Männer aus Turnhallen und dem Hangar)

Musikalische Beiträge von The Incredible Herrengedeck und anderen.

Außerdem sind vorgesehen: Info-Tische vom Nachbarschaftshaus Urbanstr., Kreuzberg Hilft, International Women Space und anderen Initiativen, mit der Möglichkeit, persönlich ins Gespräch zu kommen und im nachbarschaft­lichen ­Sinne Bedürfnisse und Fähigkeiten auszutauschen.

Advertisements

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s