“It is About Freedom of Movement”- a refugee woman on life before and after arriving in Germany (Audio)

“It is About Freedom of Movement” is one of the testimonials of refugee women in Germany published in our book IN OUR OWN WORDS / IN UNSEREN EIGENEN WORTEN. See the text below (in English or Deutsch) or listen to a reading by Devika Ranjan:


 

it is about freedom of movement.jpg

I decided to leave my country because the time had come when I wanted to do more and be in a position with more choices. I didn’t particularly decide to come to Germany, but that was the opportunity that presented itself.

Maybe we should start from before I got married. By then I already had the desire to travel to Europe. But I was at a certain age, when according to our culture it was time for me to start a family, so I got married and it was from this institution of marriage that I began to realise how oppressed women are. It was a good experience because everything my mother used to tell me about marriage never made sense to me, and it still doesn’t make sense today.

Let me give you just an overview of my mother’s story. No, better, let’s start from my grandmother. She worked for the British people, the colonisers, and my grandfather was a freedom fighter and was arrested. I won’t explain why, but my grandfather was detained for 7 years. My grandmother was left with the responsibility of taking care of 9 children. She survived, she managed. And after my grandfather’s release from prison, he came back home and maybe he felt he didn’t fit in because of the 7 years he’d been away. During this time my grandmother was already emancipated as a woman because she had been making all the decisions, raising the children by herself, being the main person for her family.  Maybe he had become irrelevant. So, instead of appreciating the efforts of my grandmother and being grateful for her having taken the role of papa and mama in his absence, he said he wanted to start another family. That ends there, that is my grandfather. That’s how the patriarchy operates in my country.

Now, my mother. She is a very hard working woman. She met my father, who after independence, was a very important state employee. He had three wives. Of course this was because of his powerful position in the government, the money and because of African traditions. The more money you have, the more women you can afford. After some years, my mother felt her marriage was not working.  She told him that she was not happy. This was not only an offence to him, but to society and her immediate family, including her mother, her sisters and brothers. They could not understand why she was leaving such an important man. Everybody in her family was against her. We, the children, could not understand, we were too young to understand what was really happening. For my father, her attitude was the biggest bruise a man’s ego could take. He had such an ego that the fact that one wife was defiant, just wanted to be herself, deciding that the marriage was not the right thing for her, was an insult to him. He used all his power as a man and as a government employee to humiliate and frustrate my mother. For example, documents that involved the negotiation between the family, the lawyer, the process of ending the marriage, he never signed himself, with his personal signature, but with the government stamp. Just as a reminder that my mother was going against the state, not against him, but against the state. Pure intimidation.

When I tell you that I have a lot of respect for my mother, I mean it, I have. She survived with her children. And she was able to provide us with a good education. We went to good schools, lived well, but we just didn’t understand how much of a sacrifice she was making to supplement the roles of being both mother and father. When I was married the things that unfolded in this institution of marriage made me crazy from the beginning. I faced another form of abuse when I got married to a man who already had a child, we also had a son together. I had to take care of the two children because of the level of irresponsibility I saw in their father. It was very difficult because the girl was not my biological child and people don’t trust those with stepchildren. It took me a long time to work out that relationship. Not because of me, but for this child. I could clearly understand how destroyed her life would be if I didn’t take care of her because she was just an innocent girl. I had to take on the responsibility. That is how the stepdaughter comes into it. This was a girl who didn’t understand what she was facing, who didn’t even know her own biological mother. And I was there for her at the same time that I was planning my exit, I mean I was going to leave her father. It was a long process and a struggle, because I finally left him and she followed me.

But that also created a situation, of which the consequences are still visible now. When she reached adolescence she decided to live with her father. A big mistake that she couldn’t understand then. I, who had never told my son that she was his stepsister had to come forward with the truth, which was devastating for him because they grew up very close to each other. I always made sure I could give enough attention to this girl because I knew she had no one else but me and my family, that her father was a mess and by being close to him her life would become a mess too. This is what actually ended up happening. After a long period, when I had to be very strong and let her know she should take responsibility for her own life, and with the mediation of my son, who asked me to give her a second chance, we got close again. But I must tell you that whilst she was at her father’s house, she got married and had her own son. The marriage didn’t work and she is now living with my family and working with my sister. After years struggling to give her a safe ground maybe now we are going to get somewhere. But just to tell you what I think, because I experienced within this marriage institution how much harm an irresponsible man can do to a woman, to his own children, especially his daughters.

I want to speak about something to do with when I went back to my home after the end of the marriage.  I had to have two jobs from 8am to 4 pm plus a business of my own to supplement the needs of my two children. I was a very young divorcee and women at my age, who at the time were still in their marriages, never wanted to have anything to do with me because they feared I could take their husbands from them. And this, of course, was a new experience for me. After thinking I had my freedom from the marriage, I faced another challenge in society, but I really ignored all these women’s reactions because I was very busy being a single working mother. I didn’t have the time for that. But over the years something evolved and I began to proudly put the children in schools where only children with mothers and fathers were able to attend. We would meet at school events and then I could see some respect coming from them, because now we were on the same level. Although I was single, they could not deny that I had the means to put my children in the same schools their children were going to and without the support of a husband. I changed the situation from shame to self-confidence and respect. Things changed even more when their time to get divorced came, they all started to look to me for support, to ask me how I had survived the divorce. In the end I became their reference.

So now what I would tell other women is that they should speak to each other, speak to themselves, don’t feel ashamed of leaving a marriage that is no longer working, don’t believe in the patriarchal system because we, as women, have all the power we need to do whatever we want, whatever it takes to survive and we can do it very well.

Speaking of liberation, that was something that attracted me to Europe. I thought, in Europe women are very liberated and I want to live this kind of life, away from the oppressions I have seen women go through. I now sometimes feel a bit of a coward because maybe I should have stayed and fought there. Coming here I face other kinds of challenges. For example, racism. I realised that the worst thing you can say to a German is to call him or her a racist, but in fact this is what they are and if they don’t admit it and start speaking seriously about this disorder they have, they won’t be able to confront it.

Let’s move on to my day to day life here. They think that I, as a Black woman, have no reason to be here apart from getting papers or to be a prostitute. Even on a social, dating site, their paranoia is too much. They can’t imagine that I can decide to leave my country and come to Europe for reasons that another human may have. In my case, it is different according to their point of view. They think I don’t have the capability to make that kind of decision. I must be compelled to come because of money reasons. The fact that I was attracted to live in a place I thought could be better for me as a woman with my history doesn’t make sense to them. It can be very annoying to be confronted with this kind of blindness in people who are so proud of their so-called good education. It seems that they have learned nothing because their brains work up to a certain point and then enter a sleeping mode, where ignorance takes over. And what irritates me is when they ask me what I am doing here. They say “Why are you here?” – what a question?! It is like being in a toilet with a plate of food. I mean, if I am in the toilet with a plate of food, I would understand that people would like to know why I am eating there, but to ask me what I am doing in Europe, doesn’t make any sense. I am here and that is it. Take it or leave it.

Sometimes they ask if I was married to be able to come here, hinting a man paid for me to come. It is very obvious that as an African woman I would not be financially independent to come or that if I am on a dating site, I am looking for ways to get the papers to stay. They also ask me if I am planning to have children, to which I answer, “No, I already have mine”. There was a man who replied “good because I already had a vasectomy”. As if his vasectomy would protect him from HIV, Aids and other sexual transmitted diseases.

I ask them what they know about Africa, what they would like to see if they went there and they say the animals and the good weather. It is like Africa is only about the good weather, the animals, and the wild life, which they assume live together with the human beings. As if I had to stop on a road, wait until the lions have crossed for me to continue. Once I took a ride to go from Berlin to the south of Germany and the driver asked me if we had roads in Africa. Come on, what kind of question is that? How can a person be so alienated! What kind of education do they get here?! Another time, there was a terrorist attack in my country and it was all over the news. The images showed the fire fighters working on the spot. A German friend, who was at my flat asked, really seriously “How did the German fire-fighters manage to go to Africa so fast to put out the fire?” I could not believe my ears. In his mind it was like in a science-fiction movie and I was just there observing and thinking, how stupid can someone be?! I can only say they need to urgently review the education system so people can make more relevant assumptions.

They are very funny people, the Germans. The fact that I have a different skin colour means they don’t see having the needs a woman has. The love and compassion I need like every other human being are not seen in me. What is so evident for them is my situation as an asylum seeker and they fear that they will be asked to do something regarding my process. They are wrong. I managed to come here on my own, I paid for my costs, I am a political woman, which means I am not focused on finding a man, I am focusing on my development as a woman. Of course meanwhile it could be good, relaxing, to have a partner, but that is definitely not my main focus. But if their prejudice towards me is so huge, I think it will take a long time until I find someone I can date, someone I can speak to on the same level of understanding.

Speaking of my journey to Germany, like I said before, I never really specifically chose to come to this country. It was just that the agent I hired to sort out my papers had contacts in the German embassy in my country. Germans who were willing to get an extra payment to give people like me a visa. And that’s how it is. In Europe they think and speak a lot about the smugglers, they show pictures of Arabs, Africans conducting the business of the so-called illegal immigration, but actually there is a cartel, in which their citizens are also involved. The Europeans are very much involved in it. Take the situation as it is now. Most African countries’ citizens cannot just buy a plane ticket and come over here as tourists. Is almost impossible for us to get a tourist visa. It is like going to heaven. So for the people who want to come, there are only a few options. You pay for a visa that is not fake, as it is given by the local European embassy, but through “illegal” ways. You come over, then your visa expires after a few days and you apply for asylum. This is one way and you have to be willing to spend a few thousand euros. It is not cheap.

There is the possibility to pay a smuggler, which is also expensive. I am just quoting the more regular ways. This has been happening for a long time. You’re telling me the immigration authorities of Europe doesn’t know that? They do because they are involved. So it is about freedom of movement. Who has the right to move in this world and who doesn’t? They say the right of asylum must be for politically persecuted people. I understand it and I understand it very well. They are the ones who don’t understand, or who don’t want to understand or recognise, that gender persecution is a political reason for which many women run away from their countries. They don’t want to accept that this patriarchy is killing us and we must find ways to avoid being suffocated, abused and killed in the name of this system. And so we will do whatever it takes to not only save our lives, but also to offer ourselves a better quality of life. If we think that this better life is in Europe we will come and there is nothing, no law, no military at the borders who will stop us. We will come and we will stay for as long as we think it is necessary.

Because look at me, all I went through and I didn’t even go into details. But it came to a point of my life that I had to leave, to break the spell put on us, the women of my family, the women around me. To make a different life than that of my mother or my grandmother, to grow and be able to offer my children something more. This something more is my politicisation. It is not about poverty, the money, the status or class. In fact the Germans should know that some of us here lead a more humble life than we did in our countries. What we women are looking for, in most cases, is freedom as human beings, the right to be a woman, and the joy and the freedom that comes with it. We have to work for the liberation of all women and it is important for Africans and Europeans, Asians, Latin Americans, North-Americans and all women in the world to have the chance to meet and speak to each other, strategise together, imagine a better life for us. We have a dream and we will make the dream come true. It would be better if the Europeans could get rid of their racism and address issues that affect us in society, no matter what skin colour we have. And in their case as I have observed they have not yet even dealt with the Black German women, who are still asked almost every day where they come from. They come from here, they were born here and they are as German as any white, blue-eyed woman, so what kind of question is that if not a racist question?

As women we demand that gender persecution has to be taken as reason for asylum. We want it to be addressed in a more serious way. We know that women are afraid to make their own agendas public. This is our challenge. We should never be afraid to be the first, or the second to start with a change we think it is absolutely necessary for our well-being. Let us also embrace speaking to each other, to identify the different forms of persecutions we are dealing with. The other day I heard a German woman speaking with horror about female genital mutilation, which is horrible, yes, but I had to remind her that women were being forced to have FGM performed on their fragile, innocent bodies, because we are speaking of very young girls who are still cut in some African countries. Here in Europe there are thousands of women cutting parts of their bodies to look pretty, attractive to the men. They cut or enlarge their breasts, they put silicon all over their bodies, and they refuse to age. Liposuction is a fashion among the upper classes and they do it to their lips too. They go through surgery to make a small vagina. What is this all about? This is mutilation.

Women hating their bodies, competing with each other, despising themselves. This is the biggest form of violence one can freely and willingly commit against oneself and they pay huge amounts of money in these processes. Just to go back to FGM, this is something a woman is forced to go through. And to add to the torture, there are also the early forced marriages, the complete subordination to a man and this man’s family, the lack of any freedom such as to study or to work, to decide not have children and still be respected as a woman.

We have to work together to destroy these cultures, these beliefs that dictate a woman’s position in society. I think some things must be clear: we are women who have survived epidemics, hunger, abuse of all forms, national calamities, dictatorships and patriarchy in abundance. We have survived it all and we are not willing to let ourselves down. This is where part of our strength comes from and this should be used to create basis for a common struggle, in our interest and for the good of all women. This is the direction we should all be working on. I am even doing my part by giving this interview now. I feel it is my moral responsibility to share what I have learned.


 

es geht um bewegungsfreiheit.jpg

Ich habe mich entschlossen mein Land zu verlassen, da die Zeit gekommen war, dass ich mehr machen und eine Wahl haben wollte. Ich habe mich nicht dazu entschlossen unbedingt nach Deutschland zu gehen, aber das war die Möglichkeit, die sich bot.

Aber vielleicht sollten wir mit der Zeit, bevor ich heiratete, beginnen. Ich hatte damals schon den Wunsch nach Europa zu reisen. Aber ich war in dem Alter, in dem es in unserer Kultur für mich Zeit war eine Familie zu gründen, also habe ich geheiratet. Und es war wegen dieser Institution Ehe, dass ich zu realisieren begann, wie unterdrückt Frauen sind. Es war eine gute Erfahrung, weil nichts von dem, was mir meine Mutter über die Ehe erzählte, für mich jemals einen Sinn machte und es macht heute immer noch keinen Sinn.

Lass mich Dir einen Überblick über die Geschichte meiner Mutter geben. Nein, noch besser, lass uns mit meiner Großmutter beginnen. Sie hat für die Briten  gearbeitet, die Kolonisatoren, mein Großvater war ein Freiheitskämpfer und wurde verhaftet. Ich werde nicht erklären warum, aber mein Großvater wurde sieben Jahre lang festgehalten. Meine Großmutter wurde mit der Verantwortung allein gelassen für neun Kinder zu sorgen. Sie hat überlebt, sie hat es geschafft. Und nach der Entlassung meines Großvaters aus dem Gefängnis kam er zurück und vielleicht fühlte er, dass er wegen der sieben Jahre, die er weg gewesen war, nicht mehr dazu gehörte. Während dieser Zeit hatte meine Großmutter sich als Frau emanzipiert, weil sie alle Entscheidungen getroffen, die Kinder alleine großgezogen hatte und die Hauptperson für ihre Familie gewesen war. Vielleicht war er unwichtig geworden. Und anstatt die Bemühungen meiner Großmutter anzuerkennen und dankbar zu sein, dass sie die Rolle von Papa und Mama in seiner Abwesenheit angenommen hatte, sagte er, dass er eine andere Familie gründen wolle. Also endet es da, das ist mein Großvater. So funktioniert das Patriarchat in meinem Land.

Jetzt meine Mutter. Sie ist eine sehr hart arbeitende Frau. Sie hat meinen Vater kennengelernt, der nach der Unabhängigkeit ein sehr wichtiger Staatsangestellter war. Er hatte drei Ehefrauen. Das war selbstverständlich wegen seiner mächtigen Position in der Regierung, wegen dem Geld und wegen der afrikanischen Traditionen. Je mehr Geld du hast, desto mehr Frauen kannst du Dir leisten. Nach einigen Jahren hatte meine Mutter das Gefühl, dass ihre Ehe nicht funktionierte. Sie sagte ihm, dass sie nicht glücklich sei. Das war nicht nur ihm gegenüber eine Beleidigung sondern auch gegenüber der Gesellschaft und ihrer direkten Familie, einschließlich ihrer Mutter, ihrer Schwestern und Brüder. Sie konnten nicht verstehen, warum sie einen so wichtigen Mann verließ. Alle in ihrer Familie waren gegen sie. Wir, die Kinder, konnten nicht verstehen, was passierte, wir waren zu jung um zu verstehen, was wirklich passierte. Für meinen Vater war ihre Haltung der größte Schlag gegen sein Ego, den ein Mann erleben konnte. Er hatte solch ein Ego, dass die Tatsache, dass eine Ehefrau sich ihm entgegen stellte, für sich selbst entschied, die Ehe sei nicht das Richtige für sie, für ihn eine Beleidigung war. Er benutzte seine ganze Macht als Mann und Regierungsangestellter, um meine Mutter zu demütigen und zu behindern. Zum Beispiel hat er die Dokumente mit den Verhandlungen zwischen der Familie, dem Rechtsanwalt, dem Prozess des Beendens der Ehe, nie mit seiner persönlichen Unterschrift unterschrieben sondern mit dem Regierungsstempel. Nur um meine Mutter daran zu erinnern, dass sie gegen den Staat vorging, nicht gegen ihn sondern gegen den Staat. Reine Einschüchterung.

Wenn ich dir sage, dass ich viel Respekt für meine Mutter habe, dann meine ich es, ich habe ihn. Sie hat mit ihren Kindern überlebt. Und sie hat es geschafft uns eine gute Bildung zu geben. Wir sind auf gute Schulen gegangen, haben gut gelebt, aber wir haben einfach nicht verstanden, welche Opfer meine Mutter gebracht hat, um die Rolle von Mutter und Vater gleichzeitig zu erfüllen. Als ich verheiratet war, haben mich die Sachen, die sich in dieser Institution aufgetan haben, von Anfang an wahnsinnig gemacht. Ich habe eine andere Art von Missbrauch erfahren, als ich einen Mann heiratete, der bereits ein Kind hatte, wir hatten auch einen Sohn zusammen. Wegen des hohen Maßes an Verantwortungslosigkeit, das ich bei dem Vater sah, musste ich mich um die beiden Kinder kümmern. Es war sehr schwierig, weil das Mädchen nicht mein biologisches Kind war, und die Leute trauen jemandem mit einem Stiefkind nicht. Ich habe eine lange Zeit gebraucht, um diese Beziehung aufzubauen. Nicht wegen mir, aber für dieses Mädchen, bei dem ich so deutlich sehen konnte, wie zerstört ihr Leben sein würde, wenn ich mich nicht um sie kümmerte, weil sie unschuldig war. Ich musste die Verantwortung übernehmen. So ist also die Stieftochter dazu gekommen. Sie war ein Mädchen, die nicht verstand, in welcher Lage sie sich befand, die nicht einmal ihre eigene biologische Mutter kannte. Und ich war da für sie, während ich zur selben Zeit meinen Abgang plante, ich meine, ich war dabei ihren Vater verlassen. Es war ein langer Prozess und Kampf, schließlich habe ich ihn verlassen, und sie ist mir gefolgt.

Aber das hat auch eine Situation geschaffen, von der jetzt noch die Konsequenzen sichtbar sind. Als sie in die Pubertät kam, hat sie beschlossen, bei ihrem Vater zu wohnen. Ein großer Fehler, den sie damals nicht verstehen konnte. Ich hatte es nie meinem Sohn erzählte, dass sie seine Stiefschwester war, jetzt musste ich mit der Wahrheit rauskommen, was für ihn sehr niederschmetternd war, weil sie ganz eng zusammen aufgewachsen waren. Ich bemühte mich immer, diesem Mädchen genug Aufmerksamkeit zu geben, weil ich wusste, dass sie niemand anderen außer mir und meiner Familie hatte, dass ihr Vater ein Chaot war und ihr Leben auch chaotisch werden würde, wenn sie mit ihm ein engeres Verhältnis hätte. Das ist dann letzten Endes auch passiert. Nach einer langen Zeit, in der ich sehr stark sein und sie wissen lassen musste, dass sie Verantwortung für ihr eigenes Leben übernehmen müsse, und auch durch Vermittlung meines Sohns, der mich bat ihr eine zweite Chance zu geben, sind wir uns wieder nah gekommen. Aber ich muss dir sagen, dass sie, während sie bei ihrem Vater im Haus war, heiratete und einen eigenen Sohn bekam. Die Ehe hat nicht funktioniert und jetzt lebt sie mit meiner Familie und arbeitet mit meiner Schwester. Nach vielen Jahren Kampf darum ihr einen sicheren Halt zu geben, sind wir jetzt vielleicht irgendwo angekommen. Aber ich sage dir nur, was ich denke, weil ich in dieser Institution Ehe erlebt habe, wie viel Schaden ein unverantwortlicher Mann einer Frau, seinen eigenen Kindern und vor allem seinen Töchtern antun kann.

Ich möchte über etwas sprechen, das damit zu tun hat, dass ich nach dem Ende meiner Ehe nach Hause zurückgegangen bin. Ich brauchte zwei Jobs, von 8 Uhr morgens bis 16 Uhr plus meinem eigenen Geschäft, um die Bedürfnisse meiner zwei Kinder zu erfüllen. Ich war eine sehr junge geschiedene Frau, und Frauen in meinem Alter, die noch in ihrer Ehe steckten, wollten nichts mit mir zu tun haben aus Angst, dass ich ihnen ihre Ehemänner wegnehmen könnte. Und das war natürlich eine neue Erfahrung für mich. Nachdem ich dachte frei von der Ehe zu sein, stand ich vor einer anderen Herausforderung in der Gesellschaft, aber ich ignorierte die Reaktionen dieser Frauen, weil ich als alleinstehende, arbeitende Mutter sehr beschäftigt war. Dafür hatte ich keine Zeit. Aber über die Jahre hat sich etwas entwickelt, und ich begann mit Stolz die Kinder dort in die Schule zu schicken, wo bisher nur Kinder mit Müttern und Vätern hingehen konnten. Wir haben uns bei Schulveranstaltungen getroffen, und ich konnte Respekt mir gegenüber spüren, denn wir begegneten uns nun auf derselben Ebene. Obwohl ich alleinstehend war, konnten sie nicht leugnen, dass es mir möglich war, meine Kinder in dieselbe Schule zu schicken wie sie und das ohne die Unterstützung eines Ehemanns. Ich habe die Situation von Scham in Selbstbewusstsein und Respekt verwandelt. Sachen änderten sich sogar noch mehr, wenn auch für sie die Zeit kam sich scheiden zu lassen, und sie fingen alle an meine Unterstützung zu suchen, zu fragen, wie ich die Scheidung überlebt hatte. Am Ende wurde ich die Person, bei der sie Rat suchten.

Was ich jetzt also anderen Frauen sagen würde, ist, dass sie miteinander reden sollen, mit sich selbst sprechen, sich nicht schämen sollen eine Ehe zu verlassen, die nicht mehr funktioniert, nicht an ein patriarchalisches System zu glauben, denn wir als Frauen haben die Kraft das zu tun, was wir wollen, was immer es auch braucht, um zu überleben, und wir können das sehr gut machen.

Wenn wir von Befreiung sprechen, dann war das etwas, was mich an Europa angezogen hat. Ich dachte, in Europa sind Frauen sehr emanzipiert, und ich will so ein Leben, weg von der Unterdrückung, die ich Frauen habe durchmachen sehen. Jetzt fühle ich mich manchmal ein bisschen wie ein Feigling, weil ich vielleicht hätte da bleiben und kämpfen sollen. Hier sehe ich andere Arten von Herausforderungen. Rassismus zum Beispiel. Ich habe realisiert, dass das Schlimmste, was du jemanden aus Deutschland sagen kannst, ist, rassistisch zu sein, aber in der Tat sind sie es, und wenn sie es nicht zugeben und anfangen offen über diese Störung, die sie haben, zu sprechen, werden sie sich nicht damit auseinandersetzen können.

Lass uns mein Alltagsleben anschauen. Sie denken, dass ich als Schwarze Frau keinen anderen Grund habe hier zu sein, als die Papiere zu bekommen oder eine Prostituierte zu sein. Sogar auf einer sozialen Dating-Webseite ist ihre Paranoia riesig. Sie können sich nicht vorstellen, dass ich aus Gründen entscheiden kann mein Land zu verlassen und nach Europa zu kommen, wie sie auch ein anderer Mensch haben kann. Ihrer Meinung nach ist es bei mir anders. Sie denken, dass ich nicht die Fähigkeit habe so eine Entscheidung zu treffen. Ich kann nur aus Geldgründen dazu gezwungen worden sein zu kommen. Der Fakt, dass ich davon angezogen war, an einem Ort zu leben, der für mich als Frau mit meiner Lebensgeschichte besser wäre, ergibt für sie keinen Sinn. Es kann sehr nervig sein, diese Art von Blindheit in Menschen zu sehen, die auf ihre sogenannte gute Bildung stolz sind. Es scheint, als hätten sie nichts gelernt, weil ihre Gehirne bis zu einem bestimmten Punkt arbeiten und dann einen Schlafmodus einschalten, wo die Ignoranz übernimmt. Und was mich nervt, ist, wenn sie mich fragen, was ich hier tue. Sie sagen „Warum bist du hier?“ Was für eine Frage?! Es ist wie in einer Toilette mit einem Teller Essen zu sein. Ich meine, wenn ich in der Toilette mit einem Teller Essen wäre, würde ich verstehen, warum mich Leute fragen, warum ich dort esse, aber mich zu fragen, was ich in Europa mache, ergibt keinen Sinn. Ich bin hier und fertig. Nimm es oder lass es.

Manchmal fragen sie mich, ob ich geheiratet hätte, um hierher kommen zu können, was bedeutet, dass ein Mann dafür bezahlt hätte, dass ich kommen konnte. Es ist ja sehr offensichtlich, dass ich als afrikanische Frau nicht finanziell unabhängig genug wäre zu kommen, oder wenn ich auf einer Dating-Webseite bin, ich Wege suche um an Papiere zu kommen, um zu bleiben. Sie fragen mich auch, ob ich Pläne habe Kinder zu kriegen, worauf ich antworte, „Nein, ich habe bereits meine“. Es gab einen Mann, der antwortete: „Gut, weil ich bereits eine Vasektomie hatte“. Als ob seine Vasektomie ihn vor HIV, Aids und anderen sexuell übertragbaren Infektionen schützen würde.

Ich frage sie, was sie über Afrika wissen, und was sie dort gerne sehen würden, wenn sie hingingen, und sie sagen die Tiere und das gute Wetter. Es ist, als ob es in Afrika nur um das gute Wetter und die Tiere ginge und das Wildleben, wobei sie annehmen, dass diese zusammen mit Menschen leben. Als ob ich auf der Straße anhalten müsste, um zu warten, bis die Löwen vorbeigezogen sind, damit ich weitergehen kann. Einmal habe eine Mitfahrgelegenheit von Berlin in den Süden von Deutschland genommen, und der Fahrer hat mich gefragt, ob wir in Afrika Straßen haben. Komm schon, was ist das für eine Frage? Wie kann ein Mensch so weltfremd sein? Was für eine Bildung haben Sie erhalten?! Ein anderes Mal gab es einen Terroranschlag in meinem Land, und es war überall in den Nachrichten. Die Bilder zeigten die Feuerwehr, die vor Ort arbeitete. Ein deutscher Freund, der in meiner Wohnung war, hat wirklich ernsthaft gefragt „Wie konnte es die deutsche Feuerwehr so schnell nach Afrika schaffen, um das Feuer zu löschen?“ Ich konnte meinen Ohren nicht trauen. In seinem Kopf war es wie ein Science Fiction Film, und ich habe einfach da gesessen und beobachtet und gedacht, wie dumm kann jemand sein?! Ich kann nur sagen, dass ihr Bildungssystem dringend überprüft werden sollte, damit sie relevantere Überlegungen anstellen können.

Sie sind komische Menschen, die Deutschen. Der Fakt, dass ich eine andere Hautfarbe habe, bedeutet, dass sie nicht sehen, dass ich dieselben Bedürfnisse wie jede andere Frau habe. Die Liebe und Empathie, die ich wie jeder anderer Mensch brauche, werden in mir nicht gesehen. Was für sie offensichtlich ist, ist meine Situation als Asylbewerberin, und sie haben Angst, dass sie gefragt werden etwas wegen meinem Prozess zu unternehmen. Sie liegen falsch. Ich habe es geschafft alleine hierher zu kommen, ich habe alles selbst bezahlt, ich bin eine politische Frau, was bedeutet, dass ich nicht darauf fokussiert bin einen Mann zu finden, ich fokussiere auf meine Entwicklung als Frau. Natürlich könnte es währenddessen gut sein, entspannend, einen Partner zu haben, aber das ist definitiv nicht mein Fokus. Aber wenn die Vorurteile, die jemand mir gegenüber hat, so riesig sind, denke ich, wird es sehr lange dauern, bis ich jemanden finde, den ich daten kann, jemanden, mit dem ich sprechen kann, und der die gleiche Verständnisebene hat.

Was meine Reise nach Deutschland angeht, so habe ich, wie bereits gesagt, mir niemals speziell dieses Land ausgesucht. Es war nur, dass der Vermittler, den ich anheuerte meine Papiere in Ordnung zu bringen, Kontakte zur deutschen Botschaft in meinem Land hatte, wo es Deutsche gab, die bereit waren, für eine Extrazahlung Leuten wie mir ein Visa zu besorgen. Und so läuft das. In Europa denken und reden sie viel über die Schmuggler, sie zeigen Bilder von arabischen, afrikanischen Menschen, die das Geschäft der sogenannten illegalen Immigration organisieren, aber tatsächlich gibt es ein Kartell, in dem auch ihre Landsleute involviert sind. Diese Leute aus Europa sind da sehr involviert. Nimm die Situation, so wie sie jetzt ist. Die meisten Menschen Afrikas können sich nicht einfach ein Flugticket kaufen um hier einen Urlaub zu machen. Ein Urlaubsvisum zu bekommen ist fast unmöglich. Es ist, wie in den Himmel zu kommen. Also gibt es für die Leute, die kommen wollen, nur wenige Optionen. Du zahlst für ein Visum, das nicht gefälscht ist, da es durch die örtliche, europäische Botschaft ausgehändigt wurde, aber über „illegale“ Wege. Du kommst rüber, dann läuft Dein Visa nach einigen Tagen aus, und Du musst Asyl beantragen. Das ist ein Weg, und Du musst bereit sein einige tausend Euro auszugeben. Es ist nicht billig.

Dann gibt es die Option sich schmuggeln zu lassen, was auch sehr teuer ist. Ich nenne nur die gewöhnlicheren Wege. Das passiert schon seit langer Zeit. Du willst mir sagen, die Einwanderungsbehörden von Europa wissen das nicht? Sie wissen es, weil sie involviert sind. So läuft es mit der Bewegungsfreiheit. Wer hat das Recht sich in dieser Welt zu bewegen und wer nicht? Sie sagen, das Recht auf Asyl muss aufgrund politischer Verfolgung sein. Ich verstehe es, verstehe es sehr gut. Sie sind diejenigen, die nicht verstehen oder nicht verstehen wollen oder anerkennen, dass Verfolgung aufgrund von Geschlecht ein Grund ist, warum viele Frauen aus ihren Ländern fliehen. Sie wollen nicht akzeptieren, dass dieses Patriarchat uns umbringt, und wir müssen Wege finden zu vermeiden, dass wir im Namen dieses Systems erstickt, missbraucht und getötet werden. Also werden wir alles tun, was nötig ist, um nicht nur unsere Leben zu retten, sondern auch uns eine bessere Lebensqualität zu ermöglichen. Wenn wir denken, dass dieses bessere Leben in Europa ist, werden wir kommen, und nichts, keine Gesetze, kein Militär an den Grenzen wird uns stoppen. Wir werden kommen, und wir werden solange bleiben, wie wir es für nötig halten.

Schau mich an, alles was ich durch gemacht habe, und ich bin noch nicht mal ins Detail gegangen. Aber es kam zu einem Punkt in meinem Leben, wo ich gehen musste, um den Bann zu brechen, der uns auferlegt wurde, den Frauen meiner Familie, den Frauen um mich herum. Um ein anderes Leben als das meiner Mutter oder Großmutter zu leben, um zu wachsen und meinen Kindern mehr bieten zu können. Dieses Etwas-mehr ist meine Politisierung. Es geht nicht um Armut, Geld, Status oder Gesellschaftsklasse. Tatsächlich sollten die Deutschen wissen, dass manche von uns hier ein wesentlich bescheideneres Leben führen als in unseren Ländern. Was wir Frauen suchen, ist in den meisten Fällen die Freiheit als Menschen, das Recht eine Frau zu sein, die Freude und die Freiheit, die es mit sich bringt. Wir müssen für die Befreiung von allen Frauen arbeiten, und es ist wichtig, dass Afrikanerinnen und Europäerinnen, Asiatinnen, Latein- und Nord-Amerikanerinnen und alle Frauen in der Welt die Chance haben einander zu treffen und mit einander zu reden, zusammen strategisch zu planen, uns eine bessere Zukunft für uns alle vorzustellen. Wir haben einen Traum, und wir werden diesen Traum wahr machen. Es wäre besser, wenn die Menschen in Europa ihren Rassismus los werden und über die Fragen, die uns in der Gesellschaft betreffen, sprechen könnten, egal welche Hautfarbe wir haben. Und in ihrem Fall, so habe ich es beobachtet, haben sie sich noch nicht mal damit auseinander gesetzt, dass die Schwarzen deutschen Frauen immer noch fast jeden Tag gefragt werden, woher sie kommen. Sie kommen von hier, wurden hier geboren und sind genauso deutsch wie jede weiße, blau-äugige Frau, also was für eine Frage ist das, wenn nicht eine rassistische Frage?

Als Frauen verlangen wir, dass geschlechtsbezogene Verfolgung als Grund für Asyl anerkannt wird. Wir wollen, dass es auf eine ernsthaftere Weise angegangen wird. Wir wissen, dass Frauen Angst haben ihre eigene Agenda in die Öffentlichkeit zu bringen. Das ist unsere Herausforderung. Wir sollten nie Angst haben die Erste oder die Zweite zu sein, die eine Veränderung hervorruft, wenn wir denken, dass es absolut notwendig ist für unser Wohlergehen. Lasst uns also miteinander sprechen und die verschiedenen Formen der Verfolgung identifizieren, die uns betreffen. Vor kurzem hörte ich eine deutsche Frau, die mit Horror über weibliche Genitalverstümmlung (FGM) gesprochen hat, was schrecklich ist, ja, aber ich musste sie daran erinnern, dass Frauen dazu gezwungen werden FGM an ihren verletzlichen, unschuldigen Körper ausführen zu lassen, denn wir sprechen von sehr jungen Mädchen, die in manchen afrikanischen Ländern immer noch geschnitten werden.  Hier in Europa schneiden Tausende von Frauen Teile von ihren Körpern, um hübsch auszusehen, um für Männer attraktiv zu sein. Sie verkleinern oder vergrößern ihre Brüste, sie packen Silikon über ihre ganzen Körper, und sie weigern sich älter zu werden. Fettabsaugung ist auch Mode unter den oberen Schichten, und sie machen es auch an ihren Lippen. Sie unterziehen sich Operationen, um eine kleine Vagina zu bekommen. Was hat es damit auf sich? Das ist Verstümmelung.

Frauen hassen ihre Körper und sind in Konkurrenz miteinander, hassen sich selbst. Das ist die größte Form von Gewalt, die freiwillig und absichtlich gegen sich selbst gemacht werden kann, und sie zahlen riesige Mengen an Geld für diese Prozeduren. Um auf FGM zurück zu kommen, das ist etwas, wozu eine Frau gezwungen wird, sich dem zu unterziehen. Und um dem noch weitere Folter hinzufügen, gibt es auch frühe Zwangsheiraten, die totale Unterwerfung einem Mann gegenüber, die Abwesenheit jeglicher Freiheiten wie studieren oder arbeiten zu können, sich zu entscheiden keine Kinder zu haben und immer noch als Frau respektiert zu werden.

Wir müssen zusammenarbeiten, um diese Kultur, diesen Glauben zu zerstören, welche die Position der Frau in der Gesellschaft vorschreibt. Ich glaube, etwas muss klar sein: Wir sind Frauen, die Epidemien überlebt haben, Missbrauch jeglicher Art, nationale Katastrophen, Diktaturen, Patriarchat in seinem ganzen Ausmaß. Wir haben das alles überlebt, und wir werden nicht aufgeben. Hieraus kommt ein Teil unserer Stärke, und wir sollten das nutzen, um die Basis für einen gemeinsamen Kampf zu schaffen, in unserem eigenen Interesse und für das Wohl aller Frauen. Das ist die Richtung, in die wir arbeiten sollten. Ich tue meinen Teil, auch indem ich jetzt dieses Interview gebe. Ich finde, es ist meine moralische Verantwortung, das, was ich gelernt habe, zu teilen.

Advertisements

Leave a comment

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s